Rürup Rente

Maßgeschneiderte Lösung Mit und ohne Todesfallleistung
Flexibele Beitragszahlung Hinterbliebenenschutz vereinbar
Beiträge steuerlich absetzbar Garantierte lebenslange Rente
© stockphoto.com/kinugraphik

 

Selbstständige und Freiberufler haben keinen Anspruch auf gesetzliche Rentenzahlung und können nicht von betrieblicher Altersvorsorge oder den Vorzügen der Riester-Rente profitieren. Da der Gesetzgeber auch für diese Gesellschaftsgruppen bestmögliche Altersabsicherung garantieren und Altersarmut weitgehend ausschließen möchte, wurde im Jahr 2005 unter Grundlage des Alterseinkünftegesetzes die sogenannte Rürup Rente geschaffen, welche sich im Wesentlichen an den Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung orientiert. Eigeninitiative in Sachen privater Altersvorsorge honoriert der Gesetzgeber, ähnlich wie bei der Riester Rente, in Form von Steuervorteilen und garantierten Rentenauszahlungen.

Wer kann von der Förderung profitieren?

Die sogenannte Rürup Rente wurde vor allem für Selbständige und Freiberufler konzipiert, die nicht in die staatliche Rentenversicherung einzahlen und daher im Alter keine gesetzlichen Rentenzahlungen erhalten. Auch für Angestellte und Beamte mit überdurchschnittlichen Einkommen, welche zusätzliches Vermögen ansparen wollen, kann die Rürup Vorsorge durchaus interessant sein. Sie können im Lohnsteuerjahresausgleich vom neu geschaffenen Sonderausgaben-Höchstsatz profitieren. Die Beratung durch einen Fachexperten ist empfehlenswert.

Wesentlicher Vorteil der Rürup Basisrente ist deren staatliche Subventionierung. Bis zu einem Höchstbetrag von jährlich 20000 Euro (40000 für Verheiratete) sollen sich Beiträge zur Rürup Vorsorge als Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend machen lassen. 72 Prozent des Maximalbetrages lassen sich dabei bereits im Jahr 2011 vorteilhaft berücksichtigen. Dieser prozentuale Anteil wächst kontinuierlich um jährlich 2 Prozentpunkte an und führt zur Möglichkeit der vollumfänglichen steuerlichen Anerkennung ab dem Jahr 2025, wo aufgewendete Beiträge zu 100 Prozent als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden können.

Die Rürup Rente ist als Modell zur kapitalgedeckten Altersvorsorge geschaffen. Im Gegensatz zur umlagefinanzierten gesetzlichen Rentenversicherung werden geleistete Beiträge individuell und persönlich für die Versicherten angespart und verzinst. Eine Rentenzahlung in vertraglich festgelegter Höhe ab Beginn der Leistungspflicht ist gesetzlich garantiert.

Rürup Rentenversicherungen lassen sich nicht vor Beginn des 60. Lebensjahres kapitalisieren. Der Gesetzgeber will damit vor allen Dingen erreichen, dass staatliche Subventionen und einbezahlte Beiträge tatsächlich für die Altersvorsorge aufgewendet werden. Aufgrund dieser gesetzlichen Regelung gelten Rürup Verträge als „Hartz 4 sicher“. In Rürup Versicherungen angespartes Kapital muss nicht zur Bestreitung des Lebensunterhaltes aufgebraucht werden, bevor Leistungen aus dem Arbeitslosengeld 2 in Anspruch genommen werden können.

Für wen lohnen sich Rürup Produkte?

Rürup Produkte sind vor allem für Selbständige und Freiberufler interessant, die nicht Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung sind. Mittels Rürup Verträgen bietet sich diesen Personengruppen die einzige Möglichkeit, staatlich gefördert für das Alter vorzusorgen.

Angestellte und Beamte mit hohem Einkommen, welche unter großen jährlichen Steuerbelastungen leiden, können vom für Rürup Vertrage geltenden Sonderausgaben-Höchstsatz profitieren.

Grundsätzlich sind Rürup Produkte vor allem für älteren Menschen interessant. Diese treten zeitnah in den Ruhestand ein und schlagen Nutzen aus der geringen Besteuerung der privaten Alterseinkünfte. Wird der Renteneintritt beispielsweise aktuell diesjährig realisiert, gelten lediglich 62 Prozent der monatlichen Rentenzahlungen als steuerpflichtiges Einkommen.

Ist das Guthaben in der Ansparphase pfändungssicher?

Teile des einbezahlten Guthabens in der Ansparphase eines Rürup Rentenvertrages sind grundsätzlich pfändbar. Im Gesetz über die pfändungsfreie Altersvorsorge Selbständiger hat der Gesetzgeber allerdings Pfändungsgrenzen geschaffen, die eine Grundabsicherung der jeweiligen Versicherten garantieren.

Was passiert im Todesfall?

Die Rürup Rente ist nicht vererbbar. Einbezahltes Guthaben verfällt vertragsgemäß im Todesfalle während der Ansparphase zu Gunsten der Versicherungsgemeinschaft.

Mit Zusatzversicherungen kann dem Verfall des angesparten Kapitals entgegengewirkt werden. So lassen sich beispielsweise Hinterbliebenen- bzw. Berufsunfähigkeitsversicherungen mit dem Rürup Vertrag koppeln, um auch für Angehörige größtmögliche finanzielle Absicherung zu schaffen. Rürup Verträge bleiben dabei so lange staatlich subventioniert, wie der Beitrag zur Zusatzversicherung nicht höher als 50 Prozent des Gesamtbeitrages zur Rürup Vorsorge ist.

Bei Todesfällen während der Rentenphase können anbieterabhängig Zahlungen entsprechend der gesetzlichen Rentengarantiezeiten an berechtigte Angehörige geleistet werden.

Wie läuft die Beitragsphase ab?

Rentenzahlungen aus Rürup Produkten werden frühestens ab dem 60. Lebensjahr des Versicherungsnehmers geleistet. Eine Auszahlung von eingezahltem Kapital vor dem Ende der vertraglich geregelten Beitragsphase ist nicht möglich.

Beitragszahlungen können jederzeit an die individuellen und sich möglicherweise verändernden Lebensumstände des Verbrauchers angepasst werden. Einmalzahlungen sind in diesem Zusammenhang ebenso möglich wie Beitragspausen bei finanziellen Engpässen.

Wie läuft die Rentenphase ab?

Dem Versicherungsnehmer steht bezüglich der Rürup Vorsorge kein Kapitalwahlrecht zu. Es handelt sich um eine sogenannte „Leibrente“, die lebenslang geleistet wird. Vollständige Auszahlungen des angesparten Betrages in Form einer Einmalzahlungen sind nicht möglich.

Leistungen aus Rürup Produkten werden erst ab dem Jahre 2040 vollumfänglich versteuert. Bis zu diesem Zeitpunkt wird lediglich ein prozentualer und sukzessiv jährlich ansteigender Anteil an der Rente versteuert, welcher im Falle von aktuellem Renteneintritt bei 62 Prozent der monatlich zustehenden Zahlung liegt.

Rürup Rente als klassische Rentenversicherung

Für Sicherheitsbewusste Sparer eignet sich in besonderer Form die klassische Rürup Rentenversicherung. Der Beitragszahler zahlt sein Guthaben direkt bei der jeweiligen privaten Rentenkasse ein. Die aus dem Kapital erwirtschaftete Rendite ist vor allem abhängig von den Überschüssen, die die Versicherungen mit dem angelegten Geld erwirtschaften. Grundsätzlich dürfte als Rendite mindestens der Betrag zu erwarten sein, den Lebensversicherungen als gesetzlich geregelte Verzinsung zu zahlen haben.

Rürup Rente als Fondssparpläne

Das Kapital zur Rürup Rente kann in der Ansparphase auch im Rahmen eines Fondssparplans angespart werden. Fondssparpläne eignen sich in diesem Zusammenhang vor allem für renditeorientierte Sparer. Eingezahltes Kapital wird in Aktien oder sonstigen Wertpapieren investiert. Vor Eintritt in die Rentenphase wird das Kapital in von Rürup zertifizierte sichere Rentenfonds übertragen. Die zu erwartende Rendite ist im Wesentlichen abhängig von der Entwicklung des Wertpapierportfolios.